Sie sind hier: Startseite
30.12.2021

Weihnachtsbrief 2021


Liebe Seniorinnen,
liebe Senioren,
zu Beginn meiner Ausführungen möchte ich an meinen Vorgänger im Amt Herman-Hartmut
Weyel erinnern. Er ist am 28.11.2021 gestorben. Der Vorstand dankt Herman-Hartmut
Weyel für sein jahrelanges, unermüdliches und erfolgreiches Engagement für die LSV RLP.
„Wir werden dich lieber Herman nicht vergessen.“

Uns steht liebe Senior*innen jetzt schon das 2. Corona-Weihnachten ins Haus. Und wenn wir
Pech haben, wird es dank Omikron schlimmer als im letzten Jahr. Mit dem richtigen
Verhalten werden wir als die vulnerable Gruppe schlechthin auch dieses Problem erfolgreich
meistern. Auf dieses notwendige Verhalten habe ich deshalb auch auf unserem Youtube-
Kanal – Sie werden es bemerkt haben – unermüdlich hingewiesen. Die Stimmen „etwas viel
Gesundheit“ sind mittlerweile verstummt, weil doch gerade den Senior*innen im Lande
teilweise schmerzhaft bewusst geworden ist, wie lebensnotwendig eine regelmäßige
Aktualisierung des Wissens zur Corona-Pandemie ist. Auch wenn noch vor einem Jahr die
Skepsis vor den sog. neuen Medien teilweise sehr groß war, so ist doch mittlerweile uns
allen bewusst, wie segensreich eine schnelle Übermittlung von Corona-Neuigkeiten ist und
das mit relativ geringem Aufwand. Und all denjenigen, die im letzten Jahr noch nicht den
Zugang auf beispielsweise unsere Homepage oder unseren Youtube-Kanal geschafft haben,
verspreche ich, dass die LSV RLP zusammen mit dem MINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES,
TRANSFORMATION UND DIGITALISIERUNG RHEINLAND-PFALZ (MASTD) alles Mögliche
unternehmen wird, diesen Zustand zu ändern. Zur Erinnerung füge ich diesem Schreiben den
conSens 4-21 Artikel bei, der sehr gut die Möglichkeiten beschreibt, die uns die neuen
Medien, über die reine Information hinaus, ermöglichen.

Eine weitere Lösung des Problems Vereinsamung von Senior*innen, hat sich in den letzten
Tagen ergeben. Das Projekt „Silberruf“ im Kreis SÜW zielt in die gleiche Richtung und wird
aus dem Vorstand heraus begleitet. Praktisch kann hier gar nicht genug getan werden,
insofern begrüße ich die neue Facette im Kampf gegen die Alterseinsamkeit sehr. Die
Initialzündung dazu war unsere erste digitale Mitgliederversammlung, die allen Unkenrufen
zum Trotz ein Erfolg war, was wohl vielen von uns erst im Verlauf der Veranstaltung so
richtig bewusst wurde. Nicht anders zu verstehen ist auf jeden Fall der Umstand, dass sich
unter Zuhilfenahme von Kindern und Enkelkindern kleinere Grüppchen mit der gleichen
ZOOM-Technik getroffen haben und dies weiterhin tun. Mich hat auf jeden Fall der freudige
Satz erreicht „zwei einsame Abende weniger in der Woche“. Wir sollten versuchen, die Zahl
solcher Abende im Land zu vermehren, sprich Einsamen, oft allein stehenden Senior*innen,
diese Möglichkeit der Videoabende eröffnen, ein Ziel, was 2022 angegangen werden sollte.

Der Vorstand der LSV RLP, bei dem ich mich vielmals für die konstruktive und erfolgreiche
Arbeit bedanken möchte, konnte sich mehrmals in Präsenzsitzungen treffen, musste dann
aber doch wieder auf Video-Konferenzen umschalten. Aus dem Vorstand heraus sind viele
zielorientierte Projekte auf den Weg gebracht worden. Das Projekt „Silberruf“ habe ich
schon erwähnt, beispielhaft nennen möchte ich auch die Gemeindeschwester plus, die
Barrierefreiheit im ÖPNV, die Zusammenarbeit mit Seniorenvertretungen im Lande und auch
jenseits der Landesgrenze in Frankreich, das Thema Digitalisierung mit den Digitalen
Botschaftern (DigiBo’s) u.v.a.m.

Wir sind bereit für eine Zusammenarbeit mit unserer Landesregierung RLP und auch der
neuen Bundesregierung, was wir mit unseren Empfehlungen und Erwartungen an die
Abgeordneten zum Ausdruck gebracht haben.

Zu guter Letzt möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass dank des unermüdlichen Einsatzes
von Christiane Gerhardt der Einzug in unser neues Büro am 13.12.2021 vonstattengegangen
ist, und wir werden auf dem Rheinland-Pfalz Tag in Mainz vom 20. – 22.05.2022 mit einem
eigenen Stand präsent sein.

Ihnen allen und Ihren Lieben möchte ich nun ein frohes Weihnachtsfest wünschen,
fangen Sie das NEUE JAHR 2022 gut an und bleiben Sie mir gesund!

Herzlicher Gruß
Ihr

Sanitätsrat Dr. med. Günter Gerhardt