Sie sind hier: Startseite
20.10.2017

Bätzing-Lichtenthäler/Ahnen: Land fördert bezahlbares, barrierefreies und gemeinschaftliches Wohnen

„Das Thema Wohnen ist entscheidend für soziale Gerechtigkeit, für ein gutes Leben im Alter sowie für die Zukunft von Gemeinden im demografischen Wandel. Dabei geht es um bezahlbares Wohnen, Barrierefreiheit und Gemeinschaft“, erklärte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute beim zweiten Netzwerktag Wohnen der Landesregierung in Mainz. „Wir möchten alle interessierten Akteure zusammenbringen und erfolgreiche Modelle zum Beispiel für Wohngenossenschaften, Mehrgenerationenwohnen, Quartiersprojekte und Versorgungsangebote für ältere oder behinderte Menschen vorstellen“, so Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen.

Die gemeinsame Veranstaltung des Sozial- und des Finanzministeriums mache greifbar, dass die rheinland-pfälzischen Ministerien auf diesen Feldern enger denn je zusammenarbeiten, so die beiden Ministerinnen. „Wir freuen uns, dass auch Kommunen, soziale Dienstleister, die Wohnungswirtschaft sowie bürgerschaftliche und private Initiativen neue Wege der Zusammenarbeit gehen. Das wollen wir weiter fördern, denn hier liegt die Zukunft: Die gebaute Umwelt, Lebensgestaltung und bedarfsgerechte Unterstützung im Sozialraum gehören zusammen.“

Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler suchte auf dem Netzwerkforum das Gespräch mit Ausstellern und Initiativen und testete einen speziellen Altersanzug, der altersbedingte Einschränkungen simuliert. „Wir müssen praktisch alle Wohnkonzepte daran messen, ob sie auch fürs Alter taugen“, sagte sie. Darauf sei auch die neue Anschubförderung des Landes für innovative Wohn- und Quartiersprojekte ausgerichtet. Besonders überzeugt ist Bätzing-Lichtenthäler von Mehrgenerationenprojekten nach dem sogenannten „Bielefelder Modell“, die bezahlbares Wohnen für unterschiedliche Einkommensgruppen, lebendige Nachbarschaft und einen 24-h-Pflegedienst im Quartier miteinander vereinen. Nach Mainz und Speyer startete nun auch in Kaiserslautern ein solches Angebot mit Unterstützung des Landes und präsentierte sich am heutigen Netzwerktag. „Viele gute Lösungen gibt es bei uns also schon, und wir helfen dabei, sie überall in die Fläche zu tragen“, betonte die Sozialministerin.

„Die Vielfältigkeit des Wohnens zu erhalten und zu fördern ist ein wichtiges Anliegen des Landes“, betonte Finanz- und Bauministerin Ahnen. Neben der kontinuierlichen Verbesserung der Programme der sozialen Wohnraumförderung hat auch das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen entscheidende Themen und Projekte dahingehend angestoßen und umgesetzt. „Bezahlbares Wohnen für jedes Alter und jede Gesellschaftsschicht ist eine wichtige Aufgabe, der wir uns insbesondere auch in Zeiten des demografischen Wandels stellen. Im Land und in der Stadt sollen möglichst alle Menschen so wohnen können, wie sie es sich vorstellen.“ Beim Netzwerktag wurde auch eine weitere neue Broschüre zum barrierefreien Bauen und Wohnen präsentiert. Die Broschüre „Barrierefrei Bauen - Handlungsempfehlungen im Bestand“ gibt Bauherren, Architektinnen und Architekten, der Verwaltung und auch Förderbanken wichtige Hilfestellungen, wenn es um Schwellenabbau und Ertüchtigungen im Bestand geht. „Der Bestand wird eine immer wichtigere Rolle spielen. Nicht nur, weil in den Ballungsgebieten das Bauland knapp oder teuer wird, sondern auch weil der Bestand den größten Anteil am Wohnungsmarkt ausmacht“, so Ahnen.

Mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zum Austausch, sammelten neue Eindrücke und knüpften Kontakte. Während der Veranstaltung präsentierten sich in einem Netzwerkforum rheinland-pfälzische Projekte für innovative Wohn- und Versorgungsmodelle, die Investitions- und Strukturbank des Landes, die Landesberatungsstellen „Neues Wohnen“ und „Barrierefrei Bauen und Wohnen“, Wohnungswirtschaft, Handwerk, Pflegegesellschaft, Pflegekammer, Landesarchitektenkammer und die Landesarbeitsgemeinschaft Gemeinschaftliches Wohnen.

Weitere Informationen zum Netzwerktag Wohnen 2017, zu innovativen Wohn- und Quartiersprojekten, guten Beispielen, Fördermöglichkeiten und Beratungsangeboten finden Sie auf der Themenseite der Landesregierung zum Neuen Wohnen www.wohnen-wie-ich-will.rlp.de

Die Broschüren Barrierefrei Bauen – Leitfaden für die Planung und Empfehlungen für den Wohnungsbestand sind im barrierefreien pdf-Format auf der Internetseite des Finanzministeriums abrufbar. Gedruckte Exemplare können unter der E-Mail-Adresse 4511(at)fm.rlp.de bestellt werden.

Quelle: http://msagd.rlp.de